Sonntag, 24. März 2013

Von der Schwierigkeit, ein guter Freund zu sein (und sein zu dürfen)

Revidiert Ende März

Die Arroganz sich unkomentiert auf Distanz zu halten erfordert eigentlich keinen Mut sondern lediglich genug Dummheit, den Schaden zu ignorieren.

Doch: Unsichtbarkeit hilft allen.

Ein guter, ein perfekter Freund... ist unsichtbar, solange er unerwünscht ist. Er soll eine stille Lebensbahn neben seinem Pendant führen, sich selbst entwickeln, sich finden und sich sein. Nur dann kann er, wenn sich die Türe öffnet, wieder seinen Platz einnehmen und offen die Welt umarmen, die es wünscht. Oder sich stolz von dannen bewegen und froh sein, sich gefunden zu haben, für sich.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

sei gescheid...

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.