Montag, 14. November 2011

Gimma mailt indirekt an Glogger

Helmut Maria Glogger, fuck you!

Lieber HMG. Sie fristen ein Sein, welches ich nur zu gut kenne: Sie verstecken sich hinter dem Wort. Ein solches Existenzminimum an Öffentlichkeit kann 2 Gründe haben: Entweder man hat in Tat und Wahrheit eigentlich keinen Charakter zu zeigen oder man ist schlichtweg zu unwichtig.
Sie mein lieber Herr, massen sich schon lange einiges zu viel an. Kritik, auch im Boulevard Journalismus, ist berechtigt und wichtig. Abgesehen vom Voyeurismus als solchem muss aber auch hier berücksichtigt werden, dass sie, gerade als Schweiz bezogener Schreiber, es doch mit echten Menschen zu tun haben.
Wenn sie also beginnen, sogenannte Promis in die Pfanne zu hauen, bedenken sie bitte, dass sie auf dem haarscharfen Grat jonglieren, zu selber Spezies zu gehören. Leider ist ihnen dies bislang nicht vollständig gelungen, da sie wie MVH nicht viel mehr als Namedropping zu bieten haben und unterm Strich ihre Leitung sich darauf beschränkt, die Tage zu zählen, bis ihnen jemand die Fresse poliert für ihren anmassenden und erfundenen Scheissdreck. Wenn sie wenigstens fundierte und pointierte Argumente vorbringen könnten, wäre das bestimmt alles halb so wild. Nur finden sie längst mehr gefallen im Zwielicht und Schatten ihrer Behauptungen, Hypothesen und strunzdummen Logiken. Bevor sie also kategorisch Schweizer Prominenz über den Kamm scheren, vor allem in negativer Manier, sollten sie sich ihren eigenen verdammten kurzsichtigen Schwanz aus dem Arsch ziehen und sich fragen, wem davon sie in Zukunft noch zu begegnen gedenken. Seien sie ehrlich: Kritik ist wichtig, aber falsche Kritik ist einzig ein trauriger Versuch eines beschränkten Lebewesens auf sich selbst aufmerksam zu machen. Wenn sie sich wirklich Experte schimpfen wollen, prioritär die Cervelats des Landes runterputzen möchten und gleichzeitig ihren Status betonieren möchten, dann tun sie dies zumindest auf eine Art, die nicht willkürlich in ihrer vernebelten althirnigen Suppe dahingärt, sondern bringen sie die langweilige Wahrheit und verpacken sie innovativer. Sie Kolumnist. Kolumnen schreiben sie mitunter das härteste im Journalismus, erwähnen sie? Sie können meinen verdammten Schwanz in den Mund nehmen ich behaupte das reine Gegenteil. So wie sie schreiben, ist das Rezept nicht ihre Schreibe sondern einzig ihr inhumaner, sarkastisch-dämlicher Umgang mit den Promis dieser Welt. Ihre Schreibe ist Scheisse. Punkt. Sie sind Scheisse. Und ich hoffe, dass in Kürze ihre eigene Scheisse fressen müssen, falls sie ihr persönlich begegnen. Nennen sie mich vulgär, aber im Gegensatz zu ihnen habe ich meinen Status zurecht und ich bin und bleibe ehrlich mit mir selbst. Vollidiot, sie irritierter. Werden sie endlich erwachsen und hören sie auf ihren halbschlauen Atommüll in den verdummten Mittelstand zu spritzen, es braucht sie nicht in dieser Form, Herr Adelsexperte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

sei gescheid...

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.